Da war doch mal so ein Team-Workshop, oder?

image

Frisch aus den Urlaub räumt Effi endlich mal wieder ihren Schreibtisch auf. Da fällt ihr auf, dass sie ganz vergessen hat, von ihrem allerersten Workshop zu bloggen.

Im November hat sich Effi ein Wochenende lang mit einem Businesscoach in der Elsa eingeschlossen und jede Menge über sich, ihr inneres Team (#schulzvonthun), ihre Fähigkeiten und insbesondere übers Kritik-Üben und Annehmen gelernt.

Zu Beginn des Workshops ging es um die persönlichen Verhaltensprofile nach dem DISG-Modell. DISG-WHAAT?
Es mussten zwei Fragebögen ausgefüllt werden: einmal aus der Sicht, wie man sich selbst wahrnimmt (Inneres Selbstbild) und einmal aus der Sicht, wie man denkt, dass die Anderen im Team einen wahrnehmen (Äußeres Selbstbild). Dies wird in Dominant, Initativ, Stetig, und Gewissenhaft unterteilt, im Anschluss werden die Ergebnisse der beiden Fragebögen zusammengerechnet und heraus kommt die eine, wahre Persönlichkeit. Natürlich ganz ohne Gewähr.

So ergab sich, dass Effi, wahrscheinlich auch typisch für einen Großteil der GWK-Studenten, besonders dominant und initiativ ist. Am wenigsten ausgeprägt war das Merkmal “gewissenhaft“, aber das hängt bestimmt irgendwie mit diesem Generation-Y-Dingsbums zusammen. Nachdem wir unsere Ichs nun in einer 4-Feldertafel festgehalten und die Horoskop-artige Beschreibungen zu den Verhaltensprofilen gelesen haben, waren wir selbst überrascht, wie gut wir uns darin wiedergefunden haben und widmeten uns dem Üben von POWWWER-Kritik:

POsitiver Einstieg
Wahrnehmung
Wirkung
Wunsch
ERfolg

Außerdem ging es noch um Selbstverständlichkeiten in der Gruppe, Teamkultur und Entscheidungsfindung in einem demokratisch organisierten Team. Dieser ganze Input half uns sehr beim Schreiben unseres Manifests, das man hier nochmal nachlesen kann.

#team
Toll, ein anderer machts! vs. Talentierte Einzelne arbeiten miteinander.
Für Effi eher so: Täglich einen anderen mobben.

BlogButton15.11