Wir müssen reden.

Journalismus ist seit 20 Jahren online. Seitdem hat sich die Form der Berichterstattung in rasantem Tempo gewandelt. Neue Formate ermöglichen Informationen in Echtzeit, Live-Streaming und Interaktion mit den Rezipienten. Auf der einen Seite wird unter diesen neuen, sich ständig wandelnden Bedingungen Qualität gefordert, auf der anderen sind ca. 60% der Deutschen nicht bereit, für Online-Inhalte zu bezahlen. Wie kann diese Rechnung aufgehen? Wie kann sich Journalismus in Zukunft finanzieren? Wie dabei die Qualität der Beiträge gesichert werden? Und steht der Journalismus vor dem Ende oder geht es gerade erst richtig los?

 

Fünf Experten im Gespräch:
Sascha Lobo, Richard Gutjahr, Markus Beckedahl,

Danijel Višević, Constanze Kurz, Tilo Jung